Notdienst
Vorsorge
Treue-/ Bonusheft
Zahnerhalt und Zahnersatz
Knirschen, Pressen
Schnarchen, Sportschutz
Kinderzahnmedizin
Implantologie
Chirurgie
Parodontosebehandlung


Dienstleistungen

Notdienst / Notfälle
Notfälle sind in einer Zahnarzt-Praxis etwas Alltägliches.
Aus diesem Grund haben wir für jeden Tag Zeitreserven eingeplant, die für Notfälle reserviert sind.

Notfälle die mit Schmerzen verbunden sind, behandeln wir immer mit höchster Priorität.
Bitte rufen Sie bei zahnärztlichen Notfällen in unserer Praxis vorher an, um lange Wartezeiten zu vermeiden.

Vorsorge
Dentalhygiene / Prophylaxe
Die Zähne sind für das eigene Wohlbefinden von großer Bedeutung! Aussehen, Kaufunktion und Sprache hängen von gesunden Zähnen ab. 

Dentalhygiene und Prophylaxe werden in unserer Praxis groß geschrieben, denn nur eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung gewährleistet eine optimale Kontrolle von Zähnen, Zahnfleisch und Parodont. Auf diese Weise ist eine wirksame Früherkennung von Karies und Parodontitis möglich, bevor bleibende Schäden entstehen. Unser gemeinsames Ziel ist langfristig gesunde Verhältnisse zu gewährleisten.

Lassen Sie sich von unserem qualifiziertem Team beraten.
nach oben scrollen

Bonusheft
Gesunde Zähne und erhöhte Zuschüsse
Das Bonusheft soll daran erinnern, dass Sie wieder einen Vorsorgetermin vereinbaren müssen.
Bei der wichtigen Kontrolluntersuchung können eventuelle erste leichtere Erkrankungen früh erkannt und dementsprechend mit relativ geringem Aufwand behandelt werden.
Wenn doch einmal eine Krone, eine Brücke oder eine herausnehmbare Prothese notwendig wird, belohnt die Krankenkasse  weiter diejenigen, die (etwas vereinfacht ausgedrückt) die Kontrolluntersuchung regelmäßig wahrgenommen haben: Der Festzuschuss zum Zahnersatz erhöht sich beträchtlich.

Festzuschuss plus 20 Prozent Bonus!
Das Bonusheft ist entscheidend. Können Sie nachweisen, das Sie in den vergangenen fünf Jahren jährlich (sind Sie unter 18: halbjährlich) beim Zahnarzt waren, erhöht sich die Zuzahlung der Krankenkasse um 20 Prozent, können Sie sogar regelmäßige Zahnarztbesuche in den vergangenen zehn Jahren belegen, erhalten Sie einen um 30 Prozent höheren Festzuschuss!
nach oben scrollen

Zahnerhalt und Zahnersatz
Bei Karies können sogenannte Kompositfüllungen (weiße, hochentwickelte Kunststofffüllungen) unsichtbar zum Verschluss der Löcher dienen. Sie sind in ihrer Verarbeitung sehr feuchtigkeitsempfindlich. Die Trockenlegung erfolgt mittels Watterollen oder einem Latextuch, das über den Zahn gespannt wird. Die Füllung wird mit einem intensiven Blaulicht ausgehärtet und ist sofort belastbar.
Kompositfüllungen sind sehr pflegeintensiv und erfordern eine konsequent gute Mundhygiene.

Bei größeren Defekten stossen diese Füllungen aber aus materialtechnischen Gründen an ihre Grenzen und vermögen den erforderlichen Kaubelastungen nicht mehr zu genügen. In solchen Fällen müssen andere Versorgungen mittels Inlays, Keramikteilkronen oder Veneers diskutiert werden.

Erst wenn diese Versorgungsmöglichkeiten ausgeschöpft sind, muss Zahnersatz angefertigt werden. Sämtliche Versorgungsmöglichkeiten von Kronen, Brücken bis zu Prothesen jeglicher Art sind denkbar. Hier verwenden wir in Zusammenarbeit mit unserem Meisterlabor nur hochwertigste Materialien und gewähren lange Gewährleistungen.

Zähne mit entzündeten Wurzeln (Wurzelbehandlung) werden maschinell, mit modernsten Techniken, schnell und präzise behandelt.

Patienten mit ausgeprägter Zahnbehandlungsangst können wir mehrere Behandlungsoptionen anbieten, um zum gewünschten Ziel zu gelangen.

In Zusammenarbeit mit einer Anästhesistin sind Behandlungen in Narkose oder im Dämmerschlaf möglich.
Ebenfalls bieten wir auch gerne Hausbesuche an.
nach oben scrollen

Zähneknirschen / Pressen / Schnarchen / Sportschutz
Beim Zähneknirschen und Pressen, auch Bruxismus genannt, ist die Kaumuskulatur überaktiv.  Sehr oft geschieht dies unbewusst oder auch nachts. Das Knirschen und Pressen entsteht vor allem dann, wenn der Mensch in Stress-Situationen kommt.

Folgen von Bruxismus können sein:

Abschleifen der Zähne

Muskelschmerzen
Kiefergelenksbeschwerden (Reiben, Knacken)
Kopfschmerzen, Migräne

Wir könne hier mit modernen Methoden der Bissbestimmung und anschließender Behandlung mit Schienen wieder „Harmonie“  in die Gebisssituation bringen. Ebenfalls bieten wir Möglichkeiten zur Behandlung von Schnarchproblematiken an. Bei Kontaktsportarten raten wir zu Schutzschienen um Zahnschäden zu vermeiden.
nach oben scrollen

Kinderzahnmedizin
Für viele Kinder ist der erste Besuch beim Zahnarzt mit Angst vor dem Unbekannten verbunden. Spielend und einfühlsam werden sie an Behandlungen herangeführt.
Der erste Zahnarztbesuch sollte bei einem Notfall immer sofort erfolgen. Liegt aber kein Notfall vor, kann ihr Kind, im Alter von ca. 2 Jahren, Sie zu einem kurzen Zahnarztbesuch begleiten. So lernt es die Umgebung langsam kennen. Bei diesem ersten Termin muss nicht unbedingt eine  Behandlung erfolgen. Es ist wichtig, dass der Besuch in einer stressfreien und entspannten Atmosphäre stattfindet. In einer solchen "Kennenlernsitzung" wird ihr Kind mit dem Umfeld der Praxis vertraut gemacht.
Das Polieren und Versiegeln der Zahnflächen mit Fluorid und das Versiegeln der Zahngrübchen schützen die jungen und aber auch die älteren Zähne.
nach oben scrollen

Implantologie
Ein intaktes Gebiss ist ein Teil unserer Lebensqualität. Ein Unfallereignis, eine Zahnerkrankung verschiedener Art oder das Fehlen von Geburt an, können zu einer Zahnlücke führen. Das Fehlen eines oder mehreren Zähnen kann die Funktion und/oder die Ästhetik enorm beeinflussen.

Die Implantologie ermöglicht den Ersatz von Zähnen, ohne die eigenen Nachbarzähne zu verletzen. Sie bilden ein solides Fundament für Ihre neuen Zähne. Einzelkronen, Brücken oder Prothesen lassen sich auf einem Implantat befestigen. Eine detaillierte Planung, wird Ihnen die individuell optimalste Lösung bieten.
 
Bevor das Implantat gesetzt werden kann, braucht der Zahnarzt neben dem klinischen Befund auch Gipsmodelle und Röntgenbilder (oder Schichtaufnahmen mittels Computertomographie) um die richtige Positionierung und das Knochenangebot beurteilen zu können. 
Zu einer erfolgreichen Behandlung gehört in manchen Fällen der Wiederaufbau von Knochen. Der Knochenaufbau  kann mit eigenem Knochenmaterial oder mit einem Knochenersatzmaterial erfolgen. Im Oberkiefer kann zur  Erweiterung des Knochenvolumens auch eine Ausdehnung in die Kieferhöhle  (Sinuslift) sehr sinnvoll sein.

Zahnimplantate werden in der Regel in einem ambulanten Eingriff mittels örtlicher Betäubung (Spritze) in den Kieferknochen eingesetzt. Nach einer individuellen Einheilungsphase können die Implantate mit Kronen, Brücken oder einem Druckknopf/Steg (Verankerung für Prothesen) versehen werden. Implantate haben den großen Vorteil, dass man die Nachbarzähne natürlich belassen kann.

Implantate brauchen, wie die eigenen Zähne auch, eine gute Pflege und eine regelmäßige professionelle Betreuung in der Praxis.
nach oben scrollen

Chirurgie
Die zahnärztliche Chirurgie umfasst die ambulanten Operationen in der Mundhöhle an den Zähnen, Kiefer und Weichgeweben.

Operative Eingriffe sind unter anderem notwendig bei:

nicht durchbrechenden Zähnen (Platzmangel)

Abszessbildung
Zysten
Weichteil-Wucherungen
Entzündungen an der Wurzelspitze
Implantaten
Aufbau von verlorenem Knochen bei Parodontose und Implantatbehandlung

Eine fundierte Aufklärung mit allen Vor- und Nachteilen ist uns sehr wichtig. Wie bei jedem medizinischen Eingriff sind auch hier Komplikationen möglich, welche mit entsprechenden Therapien und/oder Medikamenten reduziert werden können.
nach oben scrollen

Parodontosebehandlung
Parodontitis stellt ein bedeutendes Gesundheitsrisiko dar. Wird die Parodontitis nicht behandelt, können am Zahnhalteapparat massive Schäden entstehen. 70 Prozent des Zahnverlustes sind auf die Zahnfleischentzündung zurückzuführen. Die eingeschränkte Kaukraft führt zu einer Störung im Verdauungstrakt und des allgemeinen Gesundheitszustandes. 

Auch über das Blut kann die Parodontitis weitere Infektionen auslösen. So ist ein direkter Zusammenhang beim Schlaganfall und Herzinfarkt nachgewiesen worden. Parodontitis beeinflusst die Zuckerkrankheit (Diabetes) und umgekehrt. Eine bestehende Parodontitis wirkt sich negativ auf das embryonale Wachstum aus und ist Auslöser für Frühgeburten.

Durch eine regelmäßige Kontrolle in der Zahnarztpraxis mit Röntgenbildern und Zahnfleischtaschen-Messung, kann ein großer Teil der Zahnbetterkrankungen erkannt werden und frühzeitig korrekt therapiert werden.

In bestimmten Fällen kann verloren gegangener Knochen auch durch moderne Verfahren wieder aufgebaut werden.
nach oben scrollen